Leistung

Das Einsparzählerprogramm „Smart Swimming“ hat sich zum Ziel gesetzt, basierend auf detaillierten und disaggregierten Messungen der einzelnen Energieströme die Betriebsführung in Schwimmbädern durch automatisierte Einsparhinweise zu optimieren und somit die Energieeffizienz zu steigern und Kosten zu senken.
Mit über 3.500 Thermen, Hallen- und Erlebnisbädern in Deutschland, ca. die Hälfte davon Sanierungsbedürftig, existiert ein großes Energiesparpotenzial in diesem Sektor. Unterschieden werden können die Objekte jeweils basierend auf der Größe, Ausstattung und Betreibertyp (kommunal, privat). Im Fokus von „Smart Swimming“ stehen insbesondere Hallenbäder, kombinierte Hallenfreibäder, sowie Erlebnis- und Freizeitbäder, die über die kalten Wintermonate offen haben und welchen ein besonders hohes Einsparpotenzial zugesprochen wird.

Zyklus Messdata

Individuelles Messkonzept

Um kundenorientierte Energieeinsparungen zu ermöglichen, erstellt die EBT GmbH individuell auf 
Größe und Bedarf abgestimmte Messkonzepte für die Bereiche Wärme, Strom und Gas. Das Messkonzept baut hierbei auf bereits vorhandener Messtechnik auf und kann bei Bedarf durch weitere Zählpunkte ergänzt werden.
Im Fokus der Betrachtung stehen hierbei eine separate Darstellbarkeit relevanter Verbraucher (wie bspw. Raumlüftungsanlagen), Energieintensive Bereiche (Saunen, Gastronomiestätten etc.) und Energieumwandlungsanlagen (BKHW, Kessel, Geothermie) sowie eine detaillierte Betrachtung abrechnungsrelevante Zähler an den Systemgrenzen.

Unter Verwendung von Echtzeit- und Plan-Daten werden hierzu Algorithmen der Zeitreihenanalyse zur Prognose des Energieverbrauchs sowie -bezugs eingesetzt. Geplante Betriebszeiten und anlagenscharfe Prognosen dienen zur Ausarbeitung potenzieller Maßnahmen sowie einer direkten Bewertung der Maßnahmenwirksamkeit.
Durch die sich stark ähnelnden funktionalen Zusammenhänge der Messgrößen 
in verschiedenen Schwimmbäder können einzelne Komponenten Kohärent visualisiert und
ausgewertet werden. Ebenfalls ist es möglich, systematische Verzerrungen in den Messungen durch
externe Einflussgrößen systemisch herauszuarbeiten und eine stabile Basis für Prognosewerte zu
bilden.
Durch die kontinuierliche Visualisierung und dynamische Überwachung der Betriebsführung können Messabweichungen sowie Fehler bei der Aufschaltung der Messpunkte auch im Laufe des Energiecontrollings schnell erkannt und behoben werden.

Monitoring & Controlling

Die Förderung durch das Einsparzählerprogramm macht dabei eine intensive Überwachung und 
Plausibilisierung sowie eine maßgeschneiderte Kundenbetreuung möglich. Dies wird in enger 
Kooperation mit bereits vom Schwimmbadbetreiber eingesetztem Personal vor Ort geschehen. Der 
Einbau der zusätzlich benötigten Hardware wird von der EBT organisiert und der fachgerechte 
Einbau vor Ort und die Datenübermittlung von einem/einer EBT-Mitarbeiter/in verifiziert.
Ziel von „Smart Swimming“ ist die Ermöglichung einer Visualisierung sowie Optimierung der resultierenden Energieströme in Bädern und Thermen. Hierzu wird der in Echtzeit gemessene Verbrauch
 aufgearbeitet und unter Einbezug externer Einflussgrößen (Witterungsverhältnisse, Kundenanzahl
etc.) analysiert. Dazu wird ein kundenspezifisches und individuelles Messtechnikpaket ausgearbeitet, welches zur Messung, Visualisierung und Analyse der Energieverbräuche verwendet wird und basierend auf Lernraten und kontinuierliche Effizienzverlaufsbetrachtung automatisierte und intelligente Handlungsempfehlungen in Echtzeit an den Betreiber weiterleitet. Die Effizienzsteigerung wird hierbei in erster Linie durch eine optimierte Betriebsführung erreicht.
Durch ein systematisches Messkonzept kann davon ausgegangen werden, dass zu Projektbeginn
 bereits nach 4-6 Monaten eine hinreichende Varianz der relevanten Größen herausgearbeitet
werden kann und somit eine frühzeitige Parametrisierung und Ermittlung der statistischen 
Zusammenhänge im Verbrauch mit hinreichend kleinen Konfidenzband möglich ist. Die 
gemessenen Energieströme werden in kurzen Zeitintervallen (ab 2 Sekunden) auf die aktuelle 
Leistungsfähigkeit sowie Effizienz verglichen und dem Schwimmbadbetreiber über die Software
 EnEffCo® zur Verfügung gestellt. Die Software ermöglicht die visuelle Darstellung der Echtzeitströme und vergleicht diese mit den entwickelten Basiswerten für die gemessenen Verbrauchseinheiten. Eine Erkennung und automatisierte Benachrichtigung bei auftretende Spitzenlasten kann ebenfalls realisiert werden. Dem Schwimmbadbetreiber wird zusätzlich in regelmäßigen Abständen ein „Executive Summary“ zur Verfügung gestellt, welches eine kompakte Übersicht der erreichten Einsparungen sowie resultierende Handlungsempfehlungen zu Fahrplananpassungen beinhaltet sowie Investitionsvorschläge für die Anwendung und Investition in effizientere Technik.

Finanzierung

Die Vorteile für teilnehmende Schwimmbäder sind weitreichend. Neben den Kosteneinsparungen
 durch eine Optimierung der Energieströme werden private Schwimmbadbetreiber an der 
leistungsabhängigen Komponente der BMWi-Förderung durch finanzielle Kickbacks beteiligt. Für 
kommunale Träger wird der erwartete leistungsabhängige Vergütungsanteil über die
 Projektlaufzeit bei der Ermittlung des Kaufpreises für den Einsparzähler bei Vertragsbeginn
 berücksichtigt.

Durch die zu erwartenden Einsparpotenziale, die aktuellen Energiepreise und ein rabattiertes Messsystem ist mit einer kurzfristigen Amortisation der Investitionskosten für benötigte Messtechnik zu rechnen, was durch die Ausschüttung der Fördermittel-Kickbacks für jede eingesparte Kilowattstunde weiter beschleunigt wird. Somit könnten sich die anfänglichen Investitionskosten für das Messsystem, je nach vorliegendem Einsparpotenzial, bereits ab dem 2. Projektjahr amortisiert haben. Alternativ ist auch eine Anmietung der zusätzlich benötigten Messtechnik möglich.

Die gemessenen Daten werden in Deutschland in einem nach ISO 27001 zertifizierten 
Rechenzentrum gespeichert. Ein ausführliches Konzept zur IT-Sicherheit und Datenübertragung
liegt hierfür vor. Zusätzlich wird durch eine kontinuierliche Überwachung durch einen Techniker vor 
Ort in Zusammenarbeit mit der EBT jederzeit der unmittelbare Zugriff auf die Hard- und Software
 sowie die Einführung notwendiger Updates sicherheitsrelevanter Komponenten ermöglicht. 
Da es sich hierbei um ein Innovationsprojekt handelt, werden die im Rahmen des Messkonzeptes
 analgenspezifisch erhobenen Daten als Open Data Set zeitversetzt in anonymer Form veröffentlicht werden, sodass typische Verbraucherkennzahlen für große Verbraucher in Schwimmbädern
 entwickelt und somit ein ausgeweitetes Benchmarking ermöglicht wird.

Projektverlauf

Unser Rundum-Sorglos-Paket für Ihre individuelle Betriebsoptimierung ist auf einen individuellen und maßgeschneiderten Zeitraum (< 3 Jahre) ausgelegt, der Ihren Bedürfnissen entspricht. Weitere Informationen über die nächsten Schritte finden Sie hier: Mitmachen
Wir haben Sie überzeugt? Wir freuen uns, auf Ihren Kontakt.